Posts

Neueste Einträge

Viele Ausflüge und viele schöne Momente

Bild
Mein letzter Blogeintrag ist zugegeben schon eine Weile her. In dieser Zeit ist jedoch einiges passiert, worüber ich gerne berichten möchte.

Neben ein paar Ausflügen mit dem Pfarrer an den einen oder anderen Ort, haben wir rund um den ersten November viel über die Tradition der Totenverehrung sehen und erleben können. Ein Besuch im Migrantenhaus, in dem Caroline und Tim regelmäßig mithelfen und nach wie vor sehr viele schöne Momente und leckeres Essen, sind die Themen, die die letzten sechs bis acht Wochen geprägt haben.
Doch eins nach dem anderen.

Am Anfang des Monats stand der erste Besuch in der Hauptstadt an. Zu einem kurzen Seminar in der Deutschen Botschaft über das Thema Sicherheit haben wir uns (leider nur zu viert) auf den Weg nach Mexiko-City gemacht. Der Blick aus dem Busfenster auf der Hinfahrt hat nochmal das Bild, das wir auf dem Hinflug im August bekommen haben, unterstützt, dass es sich bei dieser Stadt um eine Metropole handelt, dessen Ausmaße kaum abschätzbar sind…

¡Vivá México!

Bild
Über die Gedanken des Septembers und die Zeit des Ankommens.

Beim Rückblick auf den Vergangenen Monat halfen mir gerade zwei Momente. Der erste war auf dem Rückweg von einer Gruppenstunde, auf dem ich normalerweise zwei Kleinbusse nehmen muss. Doch ein mal ging die letzten drei Kilometer zu Fuß. In der Abenddämmerung konnte ich mich nicht nur in die Landschaft verlieben, wie man sich finde ich beim Anblick dieser Bilder vorstellen kann, sondern mir auch überlegt, was es aus diesem Monat zu berichten gibt.




Der Tenor für diesen Artikel ist mir jedoch erst in den Sinn gekommen, als ich bereits die ersten Worte geschrieben hatte und dabei Musik hörte. Es waren die ersten Worte des Titels „Wearing out my shoes“ der Gruppe „Club de Belugas“, die mich ein Stück weit inspirierten:
„Strangely happy, where I am“ („seltsamer Weise glücklich, wo ich bin“)
Doch später noch mehr dazu. Fangen wir erstmal beim Anfang des Monats an.
Unsere Ankunft hier in Hidalgo bedeutete erstmal ein weiteren Besu…

Spenden

Sehr geehrte Leser*Innen,

während des FSJs werden wir Freiwillige in unseren Einsatzorten immer wieder kleine und große Projekte durchführen. Zur finanziellen Realisierung dieser Projekte, gibt es beim Bistum Münster einen Topf, aus dem wir Freiwilligen Geld für unsere Projekte bekommen können.

Dieser Topf muss gefüllt werden, sodass wir auch unsere Ideen umsetzen können.

Wir, die Freiwilligen des Bistums Münster, würden uns sehr über eine Spende von Ihnen freuen.

Bistumskasse Münster
IBAN: DE29 4006 0265 0002 0001 00
Verwendungszweck: 2211.02.42261

Falls Sie eine Spendenquittung haben möchten, fügen Sie Ihre Postanschrift dem Verwendungszweck bei.

Herzlichen Dank